Kammermusik

Kammermusik
Kam|mer|mu|sik ['kamɐmuzi:k], die:
Musik für eine kleine Gruppe von Musiker[inne]n oder Sänger[inne]n:
bei dem Fest wurde auch Kammermusik gespielt.

* * *

Kạm|mer|mu|sik 〈f. 20; Mus.〉
1. 〈urspr.〉 Musik zur Darbietung in kleinem Raum, d. h. nicht in Kirche, Oper od. Konzert
2. 〈heute〉 Musik für wenige Instrumente, Duos, Trios, Quartette, Quintette bis zu kleinen Orchesterstücken

* * *

Kạm|mer|mu|sik , die [eigtl. = die in den fürstlichen Gemächern dargebotene Musik, von ital. musica da camera]:
ernste Musik für eine kleine, in den einzelnen Stimmen oft nur solistisch besetzte Gruppe von Instrumentalmusikern od. Sängern.

* * *

Kammermusik,
 
die Instrumental- und Vokalmusik für kleine, solistische Besetzung im Unterschied zur Orchester- und Chormusik. Zu ihr zählen Werke für Streicher-, Bläser- und gemischte Ensembles (z. B. Streichtrio, -quartett, Klaviertrio, Hornquintett, Bläserserenade), ferner für klavierbegleitete Soloinstrumente (z. B. Violinsonate) oder Gesang (z. B. Klavierlied). Der um 1560 in Italien geprägte Begriff (»musica da camera«) umfasste ursprünglich alle für die höfische »Kammer« bestimmten weltlichen Musikarten in Abgrenzung zu Kirchen- und Opernmusik, von denen sie sich stilistisch durch einen kunstvolleren, auf die Intimität des Raumes und die Solobesetzung abgestimmten Tonsatz abheben. Frühe Zeugnisse der Kammermusik waren das Ricercar und die Kanzone; die meistgepflegten Formen der Barockzeit waren die generalbassbegleitete Triosonate, die Solosonate, das Concerto grosso und das Solokonzert. An ihre Stelle traten im 18. Jahrhundert die Kammermusik mit obligatem Klavier und das von J. Haydn, W. A. Mozart, später von L. van Beethoven und F. Schubert auf einen gattungsstilistischen Höhepunkt geführte Streichquartett. Die Kammermusik war bis Ende des 18. Jahrhunderts vorwiegend Gegenstand des privaten Musizierens von Künstlern und geübten Dilettanten im kleinen Kreis der Kenner und Liebhaber. Danach bewirkten die gesteigerten spieltechnischen Anforderungen und die allgemeine Verbreiterung des Musiklebens, dass die Kammermusik von Berufsmusikern in die Konzertsäle eingeführt und im häuslichen Bereich von der weniger anspruchsvollen Hausmusik abgelöst wurde. Hieraus erklärt sich kompositorisch die Neigung zu größeren Ensembles (Sextett bis Nonett) und die klangliche Ausweitung der romantischen Kammermusik ins Orchestrale. Die im 20. Jahrhundert erkennbare Bevorzugung des Kammerstils vor den Formen der großen Orchestermusik hatte eine neue Blüte der Kammermusik und der Zwischengattungen wie Kammersinfonie (z. B. A. Schönberg, Opus 9), Kammerkonzert (z. B. A. Berg) und Kammeroper (z. B. R. Strauss, »Ariadne auf Naxos«, P. Hindemith, »Cardillac«) zur Folge.
 
 
W. Altmann: K.-Kat. (51944, Nachdr. 1967);
 F. A. Stein: Verz. der K.-Werke von 1650 bis zur Gegenwart (Bern 1962);
 W. Salmen: Haus- u. K. (Leipig 1969);
 E. Reimer: K., in: Hwb. der musikal. Terminologie, hg. v. H. H. Eggebrecht, Losebl. (1972 ff.);
 H. Renner: Reclams K.-Führer (91980);
 O. Schumann: Hb. der K. (Neuausg. 1983);
 H. Unverricht: K. im 20. Jh. (1983).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Klaviermusik und Kammermusik des 19. Jahrhunderts
 

* * *

Kạm|mer|musik, die <o. Pl.> [eigtl. = die in den fürstlichen Gemächern dargebotene Musik, LÜ von ital. musica da camera]: ernste Musik für eine kleine, in den einzelnen Stimmen oft nur solistisch besetzte Gruppe von Instrumentalmusikern od. Sängern.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kammermusik — Kammermusik, 1) die zur Unterhaltung der Fürsten u. des Hofes bestimmte Musik. Da dieselbe meist in den Zimmern der Fürsten ausgeführt wird, so wählt man nur Tonstücke von schwacher Besetzung, aber sehr sorgfältiger Ausarbeitung, u. läßt mehr die …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kammermusik — Kammermusik, ursprünglich soviel wie höfische, d. h. weltliche Musik im Gegensatz zur Kirchenmusik, heute aber besonders zur Theater und Orchestermusik. Die Bezeichnung K. (die Kammer ist die Verwaltung fürstlicher Hofhaltungen) kam zu Anfang des …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kammermusik — Kammermusik, ursprünglich alle Konzertmusik, jetzt nur die für einen kleinen Kreis von Soloinstrumenten bestimmte Musik (Trio, Quartett, Quintett etc.), durch einen mehr auf die feine und kunstvolle Ausgestaltung gehenden Stil (Kammerstil), als… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kammermusik — diejenige Musik, welche im Gegensatz zu der Kirchen und Theatermusik hauptsächlich zum Privatgebrauche, höchstens zu öffentlicher Production in Concerten, bestimmt ist. Früher, besonders seit dem 16. Jahrh., hielten die Fürsten in ihren… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kammermusik — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Kammermusik — Der Begriff Kammermusik bezeichnete ursprünglich Musik, die im Gegensatz zur Kirchenmusik für die fürstliche „Kammer“, also den weltlich repräsentativen Gebrauch bestimmt war. Erst im Laufe des Barock entstand die Eingrenzung des Begriffs auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kammermusik — die Kammermusik (Mittelstufe) ernste Musik für kleine Instrumentalensembles Beispiel: Ich besuche oft Konzerte der Kammermusik …   Extremes Deutsch

  • Kammermusik — Kammer: Das Wort kam schon früh mit dem römischen Steinbau zu den Germanen. Mhd. kamer‹e› »Schlafgemach; Vorratskammer; Schatzkammer; öffentliche Kasse; Gerichtsstube usw.«, ahd. chamara, entsprechend niederl. kamer gehen auf lat.( gemeinroman.)… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kammermusik — Kạm·mer·mu·sik die; nur Sg; (ernste) Musik, die für eine kleine Zahl von Instrumenten oder Sängern geschrieben ist || hierzu Kạm·mer·mu·si·ker der …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kammermusik — нем. [ка/мэрмузи/к] камерная музыка …   Словарь иностранных музыкальных терминов

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”